Sizilien Malta Tunesien

 

Axel Kramer
HAFENFÜHRER

SIZILIEN MALTA TUNESIEN
und die Westküste Italiens
südlich von Neapel
10. Aktualisierte Auflage  – April 2020
149 Seiten   97 Pläne   84 Bilder
ISBN 978-3-903065-80-2
EUR 29,00

Aktuell, kompetent, kompakt, – das sind die Vorzüge meiner Hafenführer. Beginnend mit wissenswerten Hinweisen zu Ein/Ausreise, Wetter, Navigation, Versorgung, Adressen, etc., beinhalten diese Hafenführer eine Fülle von sinnvoll regional gegliederten, kenntnisreichen Beschreibungen mit Bildern und Plänen von empfehlenswerten Häfen und Buchten sowie vorhandenen Versorgungsmöglichkeiten. Die Darstellung des jeweiligen Zieles mit den Texten, Plänen und Bildern auf gegenüberliegenden Seiten macht das Arbeiten in der Bordpraxis leicht. Dazu tragen auch die praktische Spiralbindung und starke Papierqualität bei. Die auf das Wesentliche reduzierten, übersichtlichen Informationen und Beschreibungen bringen auch für den erfahrenen Skipper wichtige Beiträge zur sicheren Schiffsführung und zum Gelingen des Törns.

Für jeden Skipper viele unentbehrliche Tipps, von denen ein einziger für das Gelingen eines Törns,  vom Urlaub bereits bei der Vorbereitung entscheidend beitragen kann!

 

Blick ins Buch

 

Sie können dieses Buch hier per Email  bestellen.
Ihre Daten werden selbstverständlich nicht an Dritte weitergegeben.

 

Aus dem INHALT
Ein-/ Ausreise, Navigation, Wetter, Wetterberichte, Versorgung, Abkürzungen, …

TEILGEBIETE:

1. ITALIEN Westküste südlich von Neapel bis zur Strasse von Messina
2. SIZILIEN NORDKÜSTE und die Liparischen Inseln: Stromboli, Lipari,
Vulcano, Filicudi, u.a.
3. SIZILIEN OSTKÜSTE von Giardini (Taormina) über Catania, Syracus nach Porto
Palo im äußersten Südosten
4. SIZILIEN WEST + SÜDKÜSTE    und die vorgelagerten Eolischen Inseln (Favignana), sowie
Pantelleria und Lampedusa vor der Küste von Afrika
5. MALTA
6. TUNESIEN  Häfen vom Westen über den Norden in den Süden zur Grenze mit Libyen

 


Viele Bilder und weitere Informationen, betreffend die Seiten:

6          Details über die „Stretto“ im Anhang auf den Seiten 148ff


16        Der Hafen von Salerno.
                 Der Hafen und die Liegeplätze in Amalfi.


21   Acciaroli:    Auf der Untiefe vor dem Hafen eine Leuchttonne. Liegeplätze an der Innenseite vom Wellenbrecher.


22   Palinuro:    Hoch oben am  Kap das Leuchtfeuer


30     In Vibo Valentia: Die Stege im Norden vom großen Hafen.

Tropea: In der Einfahrt sollte man sich nahe am langen Wellenbrecher halten. Unter Land ist es flach! Bei den Stegen der Marina Wassertiefen um 4 Meter.  Alle Versorgungs- und Reparaturmöglichkeiten. – Die Tankstelle an der Einfahrt hat folgende Öffnungszeiten.


34   Messina:     An den „Fingern“  auch Mooringleinen!
Die gepflegte Anlage ist  rund um die Uhr bewacht.


40        Die teure Marina mit Schwimm-Stegen in der NW-Ecke.
Festmachen an ca. 6m langen „Fingern“,  Wasser, Strom, Tankstelle.


42        Bei Orlando ist die Marina eröffnet.
Eine Meldung vom Skipper Markus vom September 2017:  Die Marina ist in einem super Zustand. Natürlich noch viele Liegeplätze frei aber so ist alles fertig.   LG Markus
www.capodorlandomarina.it

44   Cefalu – Porto Nuovo:    An den Molen hinter der Tankstelle gibt es Liegeplätze (Mooringleinen, Wasser, Strom) die auch bei östlichen Winden etwas Schutz versprechen. 
Der Hafen aus dem Osten. Am Steg im Westen liegt man besser geschützt.
Im Ristorante am Hafen habe ich bestens gespeist!


47   Porticello:    Der Hafen kann nicht empfohlen werden,  keine Liegeplätze für Gastlieger.


48   Palermo:   Im südlichsten Becken gibt es Stege für die Charterfirmen.
Auf dem Weg dorthin diese Tankstelle.

Fern vom Trubel der Großstadt  in Arenella eine gepflegte Anlage  neue Stege.


52   San Vito lo Capo:    Der Ankerplatz  vor dem weiten Strand östlich vom Hafen.
Der Yacht – Steg im Südosten.    –   Die Tankstelle im Norden vom Hafen; nebenan hat die Trattoria geschlossen.    –   Im lebendigen Ort  viele Geschäfte und Restaurants.


54   Stromboli:    Die Insel aus dem Norden, links die Siedlungen.  Im September 2020 (Stromboli is erupting every 20 minutes) war der Vulkan an der Nordflanke aktiv. Bei Tag und vor allem in der Nacht besonders sehenswert. Der Ausflug (ca.5 Stunden) ist nur mit Führern (€ 28,-) erlaubt. U.a. Antonio Famularo Tel. 0340 937 2367  –  Yachten hängen an den Bojen bei  Punta della Lena. Beim Ankern vor dem Strand sollte ein 50m – Abstand eingehalten werden.
Bilder


56   Panarea:    Bei der Tankstelle gibt es auch Wasser.


58   Lipari:    Am Kai bei den Fähren ist kein Platz für Yachten. Besser liegt man am Kopf von einem der drei Schwimmstege südlich der Tankstelle, mit dem Bug zum  Schwell von Fähren und Motorbooten. Mooringleinen, Wasser und  Strom. Bei der einen Tankstelle ein Steg  mit  vielen Fendern, Leinen zum Festmachen und Wassertiefen um 3 Meter.
Die Stege hinter dem Wellenbrecher von Porto Pignataro im Norden der grossen Bucht sind sehr gut geschützt.      Anmeldung: VHF 74  Tel.  +39 338 301 1700
Bilder


60    Vulcano:    An der Pier im Süden der Insel kann nur bei ruhigem Wetter festgemacht werden. Daneben der Ankerplatz vor dem abgesperrten Strand mit einer Bar.
Bilder – Vom Vulkan der Blick auf dem Porto di Levante. In der Suhle beim Hafen wird gebadet, es wird kassiert. Am Steg gibt es Mooringleinen, Wasser und Strom. Der Müll bleibt nicht auf den Inseln, er wird zu Deponien auf Sizilien gebracht. Die Ankerplätze vor dem Strand im Porto di Ponente sind bei Westwetter gefährlich! – Bei Maurizio – an der Strasse zum Krater – kann man vorzüglich speisen.


62   Salina:     Bilder


66   Filicudi:    An der Südseite der Insel kommt bei „Nordwetter“ die Fähre und das Aliscafi. Man kann östlich von der Anlegestelle ankern oder an der einen Seite längsseits festmachen. Am Kopf große Ringe, dort schaukelt der Schwell vorbeifahrender Schiffe Yachten gefährlich auf! 
Bilder

Alicudi:    An der Pier im Osten kann auch an der Seite vorsichtig festgemacht werden. Es gibt nicht nur eine Trattoria und einen Minimarkt, sondern auch ein Hotelrestaurant und die Post.


72   Giardini – Taormina:    Keine Liegeplätze vorne an der Mole. Hier ist seit Jahren das Festmachen ohne Anmeldung verboten!    Capitaneria / Tel. +39 094 251 911 – VHF 16  

Versandung vor den Stegen!!! –  Der amtliche  Plan mit Lotstreifen, die kleinen roten Zahlen sind aktuell. – Ankern weit vor dem Strand oder im Norden der Bucht.

Wer dort an einer der 30 Boje für Yachten bis zu 50m Länge festmacht, wird sofort zur Kasse gebeten.  Anmeldung: Tel. +39 366 212 3144  oder info@yachthotel.it  / www.yachthotel.it/en

Bei stürmischem Westwind kann östlich vom Wellenbrecher geankert werden.


74   Riposto:    Die Marina Porto dell` Etna ist schön und gut. Nach der Anmeldung kommt ein Mitarbeiter im Schlauboot entgegen und führt am Kontrollturm mit dem Büro und an der Tankstelle  vorbei zum Liegeplatz für Yachten im Transit. Von dort hat man einen schönen Blick auf die Stadt und den Etna. Schlecht geplant waren die Schwimmstege im Norden vom Hafen.
Diese Baustelle ist und bleibt gesperrt!


84   Marina Syracus:    An den Schwimmstegen Mooringleinen, Wasser und Strom.


86   Porto Palo:    Die Leuchttonnen (Fkl.r.) in der Einfahrt ist an Backbord zu lassen.


90   Trapani:    Das Einlaufen muss bei Trapani Port Control auf VHF 10 angekündigt werden!!!

Vorher kann man sich bei Columbus – Yachting anmelden. Einer der der freundlichen Mitarbeiter kommt mit einem Boot entgegen und führt zum Liegeplatz mit Mooringleinen, Wasser und Strom. Es gibt saubere Toiletten und Duschen.


94   Levanzo:   Seenebel im Juni am Morgen mit Sichtweiten unter 100m!

Marettimo:    Ein netter Platz mit Mooringleinen, Wasser und Strom am Steg.
Willkommen: Es gibt Geschäfte, eine Bank und andere Möglichkeiten zur Grundversorgung.
Der schöne Ankerplatz im Nordosten der Insel ist bei Westwind bestens geschützt.


96   Marsala:     An den Stegen im Süden vom Hafen gibt es Wassertiefen um 2 Meter.
Auch an der Tankstelle mit diesen Öffnungszeiten.


100   Sciacca:    Bei der Lega Navale im Westen vom Hafen.


108      Bei dem kleinen Ort Ragusa wird der „Porto Turistico“ von zwei langen Wellenbrechern geschützt; die Einfahrt (36-46,52N  014-32,48E) erfolgt aus dem Osten.
An den Stegen der Marina ist Platz für 700 Yachten bis zu 50 m Länge. 
Anmeldung auf VHF Kanal 74    Telefon +39 0932 230301   info@ptmr.it
www.portoturisticomarinadiragusa.it/en/


112      Im südwestlichen Eck an den Stegen Wasser, Strom, in der Nähe eine Tankstelle. Mooringleinen sollte es geben.


116  Malta:    Im Gand Harbour kann  –   Anmeldung VHF Kanal 09   –   jederzeit einklariert werden.


118    Die Marina mit Schwimmstegen im Lazzaretto Creek.
www.marinareservation.com


120    PORTOMASO (35-55,264N 014-29,697E)
Nennt sich eine Anlage mit Ferienwohnungen, Restaurants in Hochhäusern, dem Komplex des Hilton. Integriert wurde eine Marina (Bild) mit 110 Liegeplätzen und kompletter Versorgung. Auffallend ist der (Bild) hohe gelb, blaue „Business Tower“. Wer den Hafen aufsuchen möchte, sollte sich rechtzeitig anmelden:
Tel. (00356) 387803 oder 09495768 – VHF Kanal 13


134    Südwestlich vom Kap Bon sind zwei große Thunfischnetze verankert.

Die Tonnare „Ras el Ahmar“und  die Tonnare „Aquilariar“

Armdicke Stahltrossen „schwimmen“ zwischen dem Festland und den Bojen. Sie werden durch farbige Bälle auf der Meeres-Oberfläche. gehalten.

Besondere Vorsicht !

Die Passage zwischen den Bojen und dem Land ist nicht möglich! (siehe Seite 90)


137    PORT YASMINE, (36-22,30N 010-32,80E) ist eine neue Marina im Osten Tunesiens und liegt inmitten einer großzügigen Hotelanlage 3sm südwestlich vom Ankerplatz (Plan) Sie ist „port of entry“, Zollhafen. Die Einfahrt wird durch einen langen Wellenbrecher geschützt; die Wassertiefen betragen um 6 Meter. Es finden 699 Yachten Liegeplätze. Gleich neben der Einfahrt die Tankstelle, das Büro der Marina und die der Behörden. (Plan)
Kontakt über VHF Kanal 16       – Port Yasmin Hammamet
Telefon 02162       24 11 11     Fax           02162 24 12 12  
www.portyasmine.com.tn
          contact@portyasmine.com.tn


138      Ein Bild der Einfahrt.


DIE STRASSE von MESSINA …
„ … ist ein vor etwa 600.000 Jahren entstandener Grabenbruch, durch den Sizilien zur Insel wurde. Durch die trichterförmige Gestalt der Meeresstrasse sind die Gezeitenströme hier stärker als sonst im Mittelmeer. Die wechselnden Strömungen brachten früher Probleme für die Schifffahrt. – Das spiegelt sich in dem alten Mythos von den Meeresungeheuern Skylla und Charybdis, die wir aus der Odyssee des Homer kennen: Skylla raubt die Männer von den Schiffen, und Charybdis zieht jeden Seefahrer hinab, der ihr zu nahe kommt. Dieser Mythos lebt noch in den Ortsnamen Scilla am kalabrischen Ufer und dem Strudel Cariddi (Ganzirri) vor der Nordostecke Siziliens“.
(Reiseführer Baedekers – Sizilien / Seite 200)
Die Strömung tritt als wechselnder Gezeitenstrom auf und erreicht Geschwindigkeiten von mehr als 5 sm/h. Oft bildet die Strasse von Messina eine Scheide zwischen böigen Winden aus entgegen gesetzten Richtungen.
Nicht weit entfernt ist das Tyrrhenische Meer an die 3.000, das Ionische Meer 2.000 Meter tief – bei der engsten Stelle der Strasse von Messina nur mehr 70 Meter. So gibt es dort drehende Stromwirbel und im gesamten Bereich der Strasse Stromkanten, mit unruhigem, kabbeligen Wasser.
Also für Segler mitunter keine idealen Voraussetzungen!  Nur bei Spring- oder Nippzeit ist die Geschwindigkeit des Stromes zu berücksichtigen. Die Zeiten erhält man u.a.

http://www.pagineazzurre.com/italian/maree/id_messina/porto_messina.htm

In der Marina von Messina und Milazzo die aktuellen Daten. Man sollte auf jeden Fall über die Stromrichtungen (weiße Pfeile) und vor allem die Neerströme (schwarze Pfeile) informiert sein. Auf dem Plan sind diese ersichtlich. Der 236 Meter hohe Mast beim Kap Peloro haltet keine Kabeln mehr. Sie liegen jetzt unter Wasser und versorgen Sizilien mit Strom.


The prudent mariner will not rely on any single aid to navigation. (US-Marine)

Mobiltelefone: Im Gebiet von diesem HAFENFÜHRER gibt es nur im Süden von Sizilien einige „Lücken“. In Tunesien sind die  touristischen Zentren abgedeckt.

WLAN (Wireless Local Area Network):  Für das Internet gibt es in allen Marinas und sehr vielen Restaurants ein „Drahtloses, lokales Netzwerk“.

Keine Gewähr für die Richtigkeit aller Angaben.

Viele Informationen sind den Möglichkeiten der tagtäglichen Änderung ausgesetzt.


(c) SEE-VERLAG 2020

Die Rechte des Nachdruckes, der Entnahme von Plänen, Teilen des Textes, jede Wiedergabe, sind vorbehalten

Alle Daten, Informationen sind urheberrechtlich geschützt.

Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf.

Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch ist nicht gestattet.